Jahresstart 2018 auf der Zwillingsvulkaninsel Ometepe

Wie könnte das Jahr besser beginnen, als auf einem der schönsten Flecken Nicaraguas. Ometepe ist die weltweit größte vulkanische Insel in einem Süßwassersee. Am 1.Jänner fahren wir von San Jorge im Departamento Rivas mit der Autofähre über den Nicaraguasee. Die beiden Vulkane Concepción und Maderas werden schon auf der einstündigen Bootsfahrt bestaunt. Danach fahren wir zur einer der angeblich schönsten Unterkünfte auf der Insel: der Finca San Juan de la Isla. Wir kommen in der Nacht an, und sehen erst am nächsten Morgen, welch Naturpracht uns umgibt. Ich ärgere mich nochmals, dass ich die meine Canon Spiegelreflex nicht eingepackt habe, aber nun gut, dafür muss ich mir die Eindrücke umso mehr in meiner Erinnerung einprägen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ankunft in Moyogalpa auf Ometepe

Mir gefallen die Standardzimmer auf der Finca hinten bei der Sumpfoase viel besser als jene Bungalows mit Seeblick. Denn auf der Lichtung tummeln sich jeden Morgen unzählige Vögel, Pferde, und die Szenerie mit dem Blick auf den Vulkan ist unglaublich idyllisch.

Die Standardzimmer kosten nicht wenig, 75US$/Nacht (20% Preisnachlass in der Nebensaison), aber der Service ist unglaublich gut und die gesamte Finca ist liebevoll und durchdacht gestaltet. Leider ist man auf das Restaurant ziemlich angewiesen, wo das Essen zwar sehr gut, aber eine Hauptmahlzeit zwischen 10 und 18US$ kostet. Generell gibt es in Nicaragua scheinbar eher sehr billige Unterkünfte, oder sehr hochpreisige und dazwischen nicht viel Auswahl. Dies ist wohl der großen Einkommensschere und der geringen touristischen Erschließung zuzuschreiben. Letzteres hat jedenfalls seine Vorteile, denn viel Massentourismus gibt es in Nicaragua kaum.

Es gibt so viel zu sehen in dem kleinen Naturparadies Ometepe, wir haben insgesamt 3 volle Tage Zeit um die Insel zu erkunden. Am ersten Tag fahren wir zum Charco Verde auf dem südlichen Teil der Hauptinsel, einem Naturareal mit Wanderwegen, Strand und einem Schmetterlingshaus.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen im Restaurant der Ökoanlage, fahren wir nach Altagracia, dem zweitgrößten Städtchen auf Ometepe, einer FSLN geprägten Landschaft, wo noch die alten Farben der Partei, schwarz und rot dominieren. Der Ort soll der Hauptsitz der Indigenen vor der spanischen Eroberung gewesen sein. Da es dort aber nicht viel zu sehen gibt, fahren wir zurück auf der Finca und entspannen uns am Hausstrand.

Für den nächsten Tag möchten wir unbedingt eine Kayak Tour in den Sümpfen des Rio Istián starten. Die Erkundung durch die pittoresken Wassergärten mit Blumenteppichen, Vögelvielfalt und großen alten moosbewachsenen Bäumen, die ihre Äste ins Wasser hängen ist unschlagbar. Mein persönliches Highlight auf der Insel. Denn was gibt es besseres als Bewegung, Wasser und Tiere beobachten. Wir fahren über die relativ schlechte Straße bis nach Merida um ein Kayak auszuborgen und beschließen, die 3km über den windigen See mit dem Motorbot zurückzulegen, und gleich in den Fluss abzubiegen.

Am nächsten Morgen starten wir sehr früh zum Ojo de Agua, dem bekanntesten Hotspot der Insel, zwei natürliche Pools, die aus einer unterirdischen Quelle gespeist werden. Wir verpassen zwar die Massen an Touristen, sehen aber dennoch keinen Grund dort länger zu bleiben, und biegen auf einen Wanderweg durch die Bananenstauden ab.

Ganz im Sinne des Wanderns steht dieser Tag, denn wir fahren weiter zur Finca Magdalena, von wo wir aus zu einem Aussichtspunkt am Vulkan Maderas hochsteigen. Die Aussicht auf den Isthmus ist wirklich atemberaubend!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Isthmus und Blick auf den Vulkan Concepción

Alles in allem kann ich Ometepe nur empfehlen, und werde sicherlich bald wieder auf die Insel fahren um mehr Zeit dort zu verbringen. Die Reise dauert vielleicht insgesamt nur 5 Stunden von Managua aus, wenn man die Fährenzeiten rechtzeitig per Telefon eruieren kann und vorreserviert. Das nächste Mal werden wir wahrscheinlich in einer preisgünstigeren Unterkunft bleiben; Hotel Así es mi Tierra in Balgue wurde uns empfohlen. Ausserdem würde ich gerne die Permakultur community Inanitah besuchen. Ein exzellenter Start ins neue Jahr 2018!

silvester_group
Silvesternacht 2018 in Granada
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s